Häufig gestellte Fragen

Wann kann ich mich anmelden?

Zu den Bürozeiten in der gewählten Filiale

Was wird zur Anmeldung benötigt?

  • Personalausweis / Reisepass

und, falls schon vorhanden:

  • Sehtestbescheinigung
  • 2 Passbilder
  • Bescheinigung über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs oder Sofortmaßnahmen am Unfallort (9 Std. Kurs)

Diese Unterlagen werden benötigt, um den Führerscheinantrag zu erstellen, den wir an das Straßenverkehrsamt weiterleiten. Das Genehmigungsverfahren durch das Straßenverkehrsamt und die Bearbeitungszeit durch den TÜV nimmt etwa 4 bis 6 Wochen in Anspruch.

Wann kann ich mit der Ausbildung beginnen?

Mit den theoretischen Unterrichten kann jederzeit, auch schon direkt am Tag der Anmeldung begonnen werden, da die Unterrichte in sich abgeschlossen sind. Wenn die Ausbildung schnell abgeschlossen werden muss, ist es möglich, die erforderlichen Unterrichtsstunden in Schwachhausen und Oberneuland zu besuchen. Auf diese Weise können bis zu 4 Unterrichtsthemen in einer Woche behandelt werden.

Nun können auch die praktischen Fahrstunden vereinbart werden. Wir empfehlen jedoch, zuerst einige Theoriestunden zu besuchen, um mit den wichtigsten Regeln und Verkehrszeichen vertraut zu sein. Man sollte etwa 3 – 4 Monate vor dem 17 / 18. Geburtstag mit den Fahrstunden beginnen, um ausreichend Zeit zur Verfügung zu haben.

Wie viele Unterrichtsstunden, wie viele Fahrstunden werden benötigt?

Die theoretische Ausbildung gliedert sich in zwei Teile:

  1. Die Grundausbildung, die für alle Klassen gleich ist und 12 Doppelstunden zu je 90 Minuten umfasst (Thema 1 – 12). Bei einer Führerscheinerweiterung benötigen Sie nur noch 6 Grundstoffthemen.
  2. Die klassenspezifische Zusatzausbildung, die für die Klasse B (Thema 13 & 14).
  3. Vier Doppelstunden (a’90 Minuten) und für die Klassen A1, A2 und A.

Die praktische Ausbildung:

Der Umfang richtet sich nach einem Lehrplan, der durch die Fahrschüler-Ausbildungsordnung festgelegt ist. Es wird dabei zwischen Übungsstunden in der Stadt und Sonderfahrten unterschieden. Die Anzahl der Übungsstunden in der Stadt ist nicht vorgeschrieben. Nach der Fahrschüler-Ausbildungsordnung (§6) hat der Fahrschüler … so viele Übungsstunden zu durchlaufen, wie er zur Erlangung der notwendigen Befähigung, insbesondere auch der Fahrzeugbeherrschung in schwierigen Situationen, benötigt“. Die Anzahl der Sonderfahrten hingegen ist vorgeschrieben. Es müssen in den Klassen A und B zur Zeit 12 Fahrstunden durchgeführt werden ( 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten und 3 Beleuchtungsfahrten).

Wie lange dauert die Ausbildung?

Nach unseren Erfahrungen benötigen Sie für die Ausbildung im Regelfall 2-3 Monate. Es ist jedoch möglich, bei intensiver Schulung die Ausbildungszeit auf die Dauer des behördlichen Genehmigungsverfahrens zu verkürzen.

Welchen Führerschein brauche ich?

Auto: Mit dem Führerschein der Klasse B dürfen mehrspurige Kraftfahrzeuge (also PKW + LKW) gefahren werden, deren zulässiges Gesamtgewicht* 3500 kg nicht überschreitet. Ebenfalls dürfen kleinere Anhänger bis 750 kg Gesamtgewicht* gezogen werden. Ist der Anhänger schwerer, darf das Gesamtgewicht* des Anhängers das Leergewicht* des Zugfahrzeugs nicht überschreiten. Hierbei muss man aufpassen, da die Regelung hierzu etwas kompliziert ist.

Motorrad: Klasse M: Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor bis max. 50 cm3 Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45 km/h. Mindestalter 16 Jahre.
Klasse A1: Motorräder bis 125 cm3 Hubraum. Mindestalter 16 Jahre. A begrenzt: Motorräder mit einer Motorleistung von nicht mehr als 25 kW (34 PS). Mindestalter 18 Jahre.
Klasse A : Leistung nach oben offen. Ab einem Alter von 25 Jahren ist es möglich, diesen Führerschein direkt zu erwerben. Ist man noch nicht 25 Jahre alt, benötigt man zuerst den Führerschein A begrenzt. Nach 2 Jahren kann man dann ohne weitere Ausbildung und Prüfung auf die „offenen“ Motorräder umsteigen.

Anhänger: Mit dem Führerschein der Klasse E dürfen auch größere Anhänger (z.B. Pferdeanhänger, Sportanhänger) gefahren werden. Dieser Führerschein wird dann benötigt, wenn Anhänger gezogen werden sollen, die schwerer als 750 kg und gleichzeitig schwerer als das Leergewicht* vom Zugfahrzeug sind.

* neue Bezeichnungen: Gesamtmasse bzw. Leermasse